Drohne AKTUELL: die Motivation

 

Der Anspruch ist hoch

 

Während die Öffentlichkeit den UAV-Drohnen als Ganzes noch immer sehr reserviert gegenüber steht, sind wir von Drohne AKTUELL der Meinung, dass eine vernünftige Berichterstattung einen grossen Teil dazu beitragen kann, genau diese Skepsis zu zerstreuen. Eine ehrliche Bewertung beruht nicht auf wenige, zum Desaster hochgepuschten Unfällen aus der Anfangszeit der zivilen Drohnenfliegerei, die wir – selbstkritisch und mit der Motivation des daraus Lernens für die Zukunft – auch gar nicht verschweigen wollen.

 
Eine ehrliche Bewertung auch in der Öffentlichkeit wird möglich, durch die Berichterstattung auch über die tollen Möglichkeiten und den Nutzen für die Allgemeinheit. Wenn wahrgenommen wird, welche bis dato unglaublichen Vorteile und zum Teil sogar lebenserhaltende Massnahmen mit UAVs möglich sind, wird auch die öffentliche Meinung sich nicht verschliessen.

 
Wir werden dazu beitragen, dass nicht nur gezeigt wird, dass mal ein überforderte Nutzer in eine Oberleitungen fliegt oder eine Drohne der Vorgeneration durch einen „Fly-Away“ auf der Autobahn landet, wo sie dann schlicht überfahren wird. Wie oft ist das passiert? Zweimal? Bälle fliegen öfter mal auf die Strasse und trotzdem würde niemand ernsthaft Autos oder Fussballspielen verteufeln.

 
Deshalb wenden wir den Fokus gezielt auch mal dorthin, wo gezeigt wird, zu welchen grossartigen Leistungen Drohnen fähig sind: wir berichten über Wanderer, die sich verlaufen haben und von Drohnen gerettet wurden. Wir berichten von dementen und zuckerkranken Menschen, die aus dem Altersheim scheinbar spurlos verschwunden sind und mittels Drohnen-Einsatz rechtzeitig gefunden werden konnten. Oder der Möglichkeit, Strahlungslecks und andere Schäden zu entdecken, BEVOR sie ein kritisches Ausmass erreichen. Wenn die Medien auch mal die positiven Seiten von Drohnen beleuchten, wird das sehr hilfreich sein für die öffentliche Meinung und Akzeptanz.

 
Und diese Akzeptanz wird kommen, wenn verstanden wird, dass Schwimmer durch ein zeitiges Entdecken und das Ausbringen von Hilfsmitteln gerettet werden können und eine Wärmebildkamera unter einer Drohne montiert von Lawinen oder Erdrutschen Verschütteten orten können. Für viele zeitkritische Szenarien sind Lösungsmöglichkeiten mit Hilfe von Drohnen unbedingt in die strategische Planung mit einzubeziehen.

 
Wo immer man Menschen aus einer Gefährdungssituation heraushalten oder herausholen kann, ist das gut. Bevor Drohnen mit Sensoren ausgestattet wurden, hat man Menschen mit „Schutzanzügen“ in kontaminierte Areale geschickt, um Strahlung zu messen oder Chemie-Lecks aufzuspüren. Jetzt bekommt man die relevanten Informationen aus sicherer Entfernung.

 
Den Einsatzmöglichkeiten von zivilen Drohnen sind kaum Grenzen gesetzt. Die Öffentlichkeit als Ganzes wird diese Möglichkeiten und die Konzepte dahinter verstehen. Und wir werden in 2017 unseren Teil dazu beitragen, dass mehr Einrichtungen, Unternehmen und Organisationen die Drohnentechnologie für sich entdecken und adaptieren – vielleicht auch einfach mit Hilfe heute schon spezialisierter Dienstleister.

 

 

Dieses Video ist schon 2 Jahre alt. War es damals „der Zeit voraus“? Es zeigt ganz anschaulich, wie wertvoll Drohnen sein können und das ist für uns Anlass genug, es hier an dieser Stelle anzubieten.