Drohnen warten auf Apple

 

Intel und Microsoft sind fett im Drohnengeschäft – wo bleibt Apple?

 

Die offizielle Pressemitteilung der Cebit bestätigt: im Intel CeBIT Drone Park werden Drohnen in realen Einsätzen gezeigt und diese Einsatzfelder werden immer vielfältiger. Ausgestattet mit Sensorplattformen stehe den unbemannten Flugkörpern eine große Zukunft bevor. Um das erlebbar zu machen, bauen Intel und die CeBIT einen einzigartigen Drone Park. ( -> mehr dazu )

 

Auch Microsoft ist diesmal verhältnismässig früh in das Drohnen-Business eingestiegen: hier hätte man ganz gerne, dass Drohnen in Zukunft auf ihren Plattformen laufen. Für eine Software-Firma, die den meisten Umsatz durch Geschäfte mit Grossunternehmen erzielt, ist das ein nur allzu logischer Schritt: die grossen Firmen in Energie und Landwirtschaft, Baugewerbe und Sicherheit, die heute schon auf Microsoft setzen, können das dann auch in Zukunft tun. Und die Investitionen in AirMap werden helfen, Microsofts Rolle in Bezug auf ganze Flotten autonomer Fahrzeuge zu unterstützen.

 

Facebook ist bekanntermassen in Sachen Drohnen unterwegs. Google ist in Bezug auf nutzbares Kartenmaterial immer noch hier und da noch eine Nasenlänge voraus. Aber auch Apple erhofft sich mittels Drohneneinsatz seine Karten effektiver updaten zu können und hat sich dazu schon im März 2016 eine Erlaubnis bei der FAA eingeholt. Zudem entwickelt Apple Systeme für den Indoor-Bereich und hat laut Bloomberg dazu nach Wifi Slam (2013) vor Kurzem (im Dezember 2016) in aller Stille auch das finnische Unternehmen Indoor.io eingekauft. Wenn man zudem an die iBeacon-Technologie denkt, wird wohl gerade auch im Indoor-Bereich Apple sicherlich seine Nische finden. Wie sieht es eigentlich nun aus mit der Apple-Drohne? Wird es auch hier vielleicht eine weiterreichende Partnerschaft mit DJI und/oder Aibotix geben?

 

Wir sind gespannt auf die Zukunft und freuen uns jetzt schon auf die

 

Cebit 2017